Über uns

Im digitalen Zeitalter kommt analoger Materialität ein besonderer Gehalt zu. In der Welt der analogen Negative und Positive stehen die Nuancen zwischen dem Schwarzen und Weißen der Farbfotografie gegenüber.

Das Schwarzweiß Fotolabor wurde 1999 von Erika Vogel programmatisch auf eine schwarzweiße Perspektive hin gegründet und in diesem Sinne seit 2018 von Thomas Ochs weiter geführt. Dabei sind Beide im Geiste nicht nur über den Blick für das Analoge sondern auch mit der Leidenschaft für diese Materialität miteinander verbunden, den Prozessen des Entwickelns und Vergrößerns liegt eine besondere Haptik inne. Das heißt viel Handarbeit und ein geschultes Auge.

Aber insbesondere ist uns der intensive und professionelle Kundenkontakt wichtig. Eine enge Bindung zwischen dem Labor und seinen Kunden liegt uns besonders am Herzen, da wir auf den individuellen Wunsch und eigene Vorstellungen eingehen möchten. In der langfristigen Zusammenarbeit sehen wir eine unabdingbare Notwendigkeit für den perfekt ausgearbeiteten Print.

Analog. Schwarz. Weiß. Grautöne

Neben unserer Leidenschaft für die Farben Schwarz und Weiß sind es Grautöne, die sich zwischen den Farben abstufen und den Print in seinen Nuancen aufregend machen. Wir verstehen die Hinwendung zum Schwarz und Weiß in der analogen Fotografie als bewusstes Statement. 

Dennoch heißt diese Begeisterung nicht den Blick auf digitale Möglichkeiten zu verschließen. Wir sind im steten Austausch mit professionellen, digitalen Printern. Wir scannen und bearbeiten. Wir beraten und empfehlen den richtigen Weg zu einem perfekten Endprodukt. Gerade im Kontext sehr alter Materialien ist die digitale Aufarbeitung häufig der praktikablere Weg.

Ausstattung und Gerätschaften

Durst Laborator 138 S

Durst Color Laborator 184 Lacobox 100 + Durst Est 301

Leitz FocomaT Ic + Kienzle Primos VC 66/100

Trockner Ilfolab 1250 RC Ilford

Baryttrockner Meteor standard-H

Analoges Schwarzweiss Fotolabor
Erkrather Strasse 29, 40231 Düsseldorf
U75, Ronsdorfer Straße

Kein Twitter
Kein Facebook
Kein virtuelles soziales Netzwerken